Für fast jeden möglichen Fall, lassen sich Versicherungen abschließen. Nur die KFZ Haftpflichtversicherung ist für den Halter eines Fahrzeuges gesetzlich vorgeschrieben, alle anderen Versicherungen sind freiwillig, aber dennoch sinnvoll.

Welche Versicherungen gibt es?

Man unterscheidet in Sachversicherungen und Personenversicherungen, aber auch Vermögensanlagen, Baufinanzierungen und Bankprodukte versichern. Ein Bereich, der Zukunft hat, sind Versicherungen im Vorsorgebereich. Krankenkassen übernehmen immer weniger Kosten und Leistungen werden jährlich gekürzt. Gerade für das Alter muss sich jeder selbst absichern. Versicherungsvertreter klären über die Situation im Alter auf und ermitteln bestehende Versorgungslücken. Anschließend kann der Verkäufer aus zahlreichen Möglichkeiten die passenden Versicherungen vorschlagen und an den Kunden verkaufen. Im Bereich der Rentenversicherung gibt es zum Beispiel viele verschiedene Modelle, wie private Rente, Riester Rente und Rürup Rente. Aus den vielen Möglichkeiten ergeben sich die besten Verdienstchancen. Im Versorgungsbereich können auch Berufsunfähigkeit, Krankentagegeld, Krankenzusatzversicherungen und Unfallversicherungen von Interesse sein.

Personen und Sachversicherungen dienen zum Schutz des Hab- und Gutes, um finanzielle Schäden zu vermeiden. Sinnvoll sind an dieser Stelle Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung, Rechtschutzversicherung und Immobilienversicherung.

Die beste Vorgehensweise um eine Versicherung zu verkaufen

Zuerst sammelt der Verkäufer Informationen über Lebenssituation des Kunden, um sich ein Bild von dem möglichen Bedarf an Versicherungen zu machen. Anschließend klärt er über Risiken und deren mögliche Folgen und Probleme auf. Zum Beispiel, dass ein Hausbrand, wenn man nicht gut abgesichert ist, es erforderlich macht einen Kredit aufzunehmen und sogar bis zum finanziellen Ruin führen kann. Damit es keinen Streit gibt, muss das Verkaufsgespräch dokumentiert, von beiden Seiten unterschrieben und in der Versicherungsakte abgeheftet werden. Missbrauch wird in dieser Branche durch das Versicherungsvertragsgesetz und die EU-Vermittlerrichtlinie unterbunden. Es soll als eine Art Gütesiegel oder Eintragung in ein Register fungieren.

Das Profil eines Versicherungsvertreters

Eine Versicherung zu verkaufen ist also eine verantwortungsvolle Aufgabe, der aber auch Quereinsteiger gewachsen sind. Jedoch sind eine Ausbildung mit dem Besuch von Lehrgängen und das entsprechende Zertifikat nötig. Man kann eine Versicherung sowohl als selbstständiger Vertreter als auch als Angestellter einer Versicherung verkaufen. Ein Versicherungsfachmann sollte nicht nur ein guter Berater sein, sondern auch vertriebsorientiert handeln können. Das Gehalt setzt sich zumeist aus einem fixen Betrag und einer Provision zusammen.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ähnliche Beiträge: